Ein Erfolg auf ganzer Linie

Bericht zum Eröffnungskonzert

Die Brassband, die in britischer Originalbesetzung spielt, begann ihr Konzert mit dem fulminanten und impulsiven Werk „Jubilus“. Von Beginn an agierten alle Musikerinnen und Musiker mit höchster Konzentration und auch die Klangfülle des Orchesters ließ keine Wünsche offen. Anschließend verzauberte Solist Markus Mikusch durch traumhafte Melodien auf seinem Euphonium im Stück „Moriccone’s Melody“ das Publikum. Ein weiteres Highlight des Konzertes war das 3-sätzige Werk „Suite from Hymn of the Highlands“ – ein Muss für jede Brassband. Wie in jedem Stück leitete Dirigent Michael Fischer auch hier seine Musiker stets sicher und präzise durch die technisch als auch klanglich teilweise sehr anspruchsvollen Passagen. Solistisch traten hier Daniela Czech (Flügelhorn), Katharina Bertsch-Weber (Solo-Cornet), Franziska Huber (Althorn), Bernhard Mayer (Bariton) und Stephan Schmid (Es-Cornet) hervor.

Auch bei den weiteren Werken „Crimond“, „Theme from Schindlers Liste“ und dem fulminanten Schlussstück „Labour and Love“ zeigte die BlechBrasserie, welche Qualität und welche Leistung man mit insgesamt nur 4 Proben auf die Beine stellen kann. In einem furiosen Finale verdiente sich die erst im Januar 2017 gegründete Brassband den Applaus des hochzufriedenen und begeisterten Publikums und verabschiedete sich mit zwei weiteren Zugaben. Die Zuhörer können sich bereits jetzt auf ein weiteres tolles Konzert der „BlechBrasserie“ im Herbst, am 08.10.2017 freuen.