Eine Brassband mit Zukunft

BERICht zum herbstkonzert

Am Sonntag, 08.10.2017 kam das Publikum der „Blechbrasserie“ im vollbesetzten Postsaal in Bad Grönenbach in den großen Genuss einer musikalischen Delikatesse. Die Anfang 2017 gegründete Brassband veranstaltete dort ihr erstes Herbstkonzert. Unter der Leitung von Michael Fischer stellten die ca. 35 semi-professionellen und professionellen Musikerinnen und Musiker ihr Können unter Beweis.

Bereits der Beginn des Konzerts versprach einen klangvollen Abend. Das Stück „Kings of Brass“ von Darrol Barry ist wie geschaffen für den Konzertbeginn und setzte gleich zu Beginn ein Statement durch den beeindruckenden Brass-Sound. Der „British Bandsman & Contest Field March“ von James Ord Hume, gestiftet vom Bassisten Ludwig Waigel, überzeugte anschließend durch seine Raffinessen und Melodien.

Weiter ging es mit einem vertonten Gebet aus dem 13. Jahrhundert, welches von der Gottesmutter Maria und ihrem Leiden am Kreuz handelt: Stabat Mater. Die 4 Sätze Sancta Mater, Cantus Lacrimosus, Lament und Paradisi Gloria wurden allesamt – gemäß dem Wunsch des Komponisten – in einer anderen Sitzformation gespielt. So konnten die Zuschauer die Tuben nun bei diesem Stück in der ersten Reihe bestaunen oder sich von den Cornets von verschiedenen Seiten gespielt verzaubern lassen. Es ergab sich somit ein Klanggemälde besonderer und beeindruckender Art. Hervorzuheben wäre hierbei zudem das brilliante Euphonium-Solo von Markus Mikusch.

Auch bei dem Werk „Shine as the Light“ von Peter Graham überzeugte die Band im vollen Maße. Die häufigen Taktwechsel gelangen, die virtuos gehaltenen Allegro-Teile, ein klangvoller Mittelteil und der imposante Schlussteil – das Publikum war sichtlich begeistert.

Mit den beiden Stücken „Children of Sanchez“ und „I will follow him“ folgten zwei weitere musikalische „Leckerbissen“. In die Rolle der singenden Nonne „Deloris“ schlüpfte Cornetistin Isabell Wengler und beeindruckte das Publikum mit ihrer Gesangsstimme.

Durch einen lang anhaltenden Applaus schaffte es das Publikum, der BlechBrasserie zwei Zugaben zu entlocken: Lateinamerikanische Klänge gab es bei dem Stück „Copacabana“ und abschließend erklang ein letztes Mal der voluminöse Brassband-Sound beim Stück „Benedictus“, einem Euphonium-Solo, gespielt von Thomas Stuber.

Freuen können sich die Konzertbesucher auf das nächste Konzert der Brassband Blechbrasserie!